FSG Flörsheim/Keslterbach FSG Flörsheim/Kelsterbach - Home

 
Home
Berichte
Saison 14-15
Mannschaft 13-14
Galerie
Gästebuch
Linkliste
Anfahrt
Kontakt
 

Letztes Ergebnis: FSG: Goldstein 24:23

Home



Herzlich Willkommen auf der Seite der FSG Flörsheim/Kelsterbach




TSG Oberursel – FSG Flörsheim/Kelsterbach 21:18 (9:9). – Erhobenen Hauptes verließen die Gäste die Kästner-Halle. Denn zuvor hatten sie mit nur sieben Feldspielerinnen dem souveränen Spitzenreiter Paroli geboten. „Das war wirklich eine fantastische Leistung meiner Mannschaft, besonders unter diesen Umständen“, lobte Trainerin Christine Rhein. Die Taktik der FSG war es, das Tempo etwas aus dem Spiel zu nehmen, um so den deutlichen personellen Nachteil – die einzige Auswechselspielerin war ebenfalls angeschlagen – in Grenzen zu halten. Zwei Mal führten die Gäste sogar, letztmals beim 12:11 in der zweiten Halbzeit. Im weiteren Verlauf schwanden die Kräfte jedoch zunehmend und der Favorit setzte sich leicht ab. „Wir haben leider noch ein paar gute Torchancen liegen lassen, da bei nachlassender Kondition auch die Wurfgenauigkeit etwas gelitten hat. Mit mehr Wechselmöglichkeiten wäre durchaus etwas für uns drin gewesen“, stellte Rhein fest.

FSG-Tore: Huschka (4), Aljes (4/3), Stenger, Henz (je 3), Schickl (2), Walther, Ruppert (je 1)

FSG Flörsheim/Kelsterbach – TG Kastel 29:20 (11:8). – Erhoffte Trotzreaktion nach der hohen Niederlage zum Rückrundenauftakt in Eltville: Dem vom Tableau her klar favorisierten Tabellenfünften der BOL Wiesbaden ließ das Team von Trainerin Christine Rhein in der zweiten Halbzeit keine Chance mehr und siegte überraschend deutlich. „Wir können vom Potenzial her jeder Mannschaft in dieser Klasse gefährlich werden“, so Rhein.

Deren Schützlinge gerieten nur kurz ins Hintertreffen (4:6), als man im Spiel nach vorne noch etwas zu fehlerhaft agierte. Doch im weiteren Verlauf kamen die Offensivreihen immer besser in Schwung, was die Führung nach der Pause sukzessive wachsen ließ. Kastel scheiterte häufig an der stabilen Abwehr und den gut aufgelegten FSG-Keeperinnen, sodass früh alles gelaufen war

Derweil verhandelt Flörsheims Abteilungsleiter Wolfgang Klinsmann mit Trainerkandidaten für die kommende Saison. Rhein wird ihren auslaufenden Vertrag aus beruflichen Gründen nicht verlängern. „Ich hoffe, in ein bis zwei Wochen jemanden vorstellen zu können“, so Klinsmann.

 

FSG-Treffer: Rohr (10/4), Henz (6), Stenger, Huschka (je 4), Schickl, Aljes (je 2), Walther.


 

 

FSG Niederwalluf/Eltville – FSG Flörsheim/Kelsterbach 29:16 (13:6). – Nach 9:1 Punkten vor Weihnachten hatte sich FSG-Trainerin Christine Rhein den Start in die Rückrunde anders vorgestellt. „Ich hatte mir auf jeden Fall ein besseres Ergebnis erhofft. Aber keine meiner Feldspielerinnen konnte an unseren Aufwärtstrend anknüpfen“, nahm Rhein allein Torfrau Stefanie Szymanski von der Kritik aus. Bis zum 5:5 hielt die FSG die Partie ausgeglichen, vergab danach jedoch drei Siebenmeter, was zum 5:9-Rückstand führte. Durch eine Fußblessur von Fabienne Schlesinger und die im Spiel folgende Rückenverletzung von Bianca Ruppert fehlten Flörsheim ab der 20. Minute personelle Alternativen. Es folgte ein Bruch im Spiel des Untermainvereins, von dem man sich gegen den in allen Belangen besseren Rivalen nicht mehr erholte.

 

FSG-Treffer: Huschka (5), Henz, Stenger (je 3), Walther (2), Rohr, Schickl, Aljes

 

HSG Sindlingen/Zeilsheim – FSG Flörsheim/Kelsterbach 16:22 (5:11). – Aufgrund massiver Personalprobleme mit acht Niederlagen in die Saison gestartet, verabschiedet sich die FSG mit nunmehr 9:1 Punkten in Serie in die Winterpause. Mit dem Sieg beim Tabellenletzten war aufgrund der klaren Aufwärtstendenz des Teams von Christine Rhein schon fast zu erwarten gewesen. „Es ist wirklich toll, wie die Mannschaft trotz all der Niederlagen die Nerven behalten und sich diesen Lauf erarbeitet hat“, lobte Rhein.

Zwar bot die FSG keine überragende Leistung, doch war das auch nicht unbedingt nötig. Abwehr und Keeper der Gäste lieferten eine solide Leistung ab und hielten die Konkurrenz auf Distanz. Lediglich die Torausbeute blieb aufgrund einiger technischer Fehler überschaubar. Als die Frankfurter kurzzeitig auf 12:15 verkürzten, schaltete der Untermainverein sofort wieder einen Gang hoch und ließ keine Zweifel aufkommen.

 

FSG-Treffer: Aljes (5/5), Henz (4), Huschka, Walther, Rohr (je 3), Stenger (2), Schickl, Schlesinger



 

 

FSG Flörsheim/Kelsterbach – TuS Nordenstadt 19:19 (13:10). – Um zwei Sekunden schrammte die FSG am vierten Sieg in Serie vorbei. Die Gastgeberinnen beherrschten bis Mitte der zweiten Halbzeit das Geschehen. Dass es noch mal eng wurde, hatte sich die FSG auch selbst zuzuschreiben. Noch in der 42. Minute lagen die Untermainstädterinnen beim 17:13 auf Kurs. Im Anschluss kassierte der Landesliga-Absteiger jedoch mehrere Zeitstrafen und kam kaum noch zu Torerfolgen. In doppelter Überzahl kam der Turn- und Sportverein zum 17:17. Wieder vollzählig zog die FSG mit ihren einzigen Treffern in 18 Minuten auf 19:17 davon, geriet jedoch abermals in Unterzahl und bot den Gästen kurz vor Schluss die Lücken zum Remis. „Schade, aber insgesamt können wir mit den 7:1 Punkten der vergangenen Wochen zufrieden sein“, sagte FSG-Trainerin Christine Rhein.

 

FSG-Tore: Henz, Stenger (je 5), Aljes, Walther (je 2), Schlesinger (2/1), Huschka, Ruppert, Schickl (je 1)

 

FSG Flörsheim/Kelsterbach – TV Hofheim 23:18 (13:10). – Nach dem dritten Sieg in Folge sieht die Welt für das lange Zeit chancenlose, weil personell gebeutelte Team von Trainerin Christine Rhein zunehmend freundlicher aus. Der Tabellennachbar aus Hofheim wurde jedenfalls über weite Strecken mehr oder weniger klar beherrscht. „Seit wir wieder nahezu komplett sind, wird unsere Leistung stetig besser. Damit steigt auch das Selbstvertrauen, und so führt eins zum anderen“, erklärte Rhein. Besonders die Leistung der Abwehr erwies sich als gewinnbringend für die FSG. Neben ihren kompakt stehenden Vorderleuten überzeugten auch die Torhüterinnen Stefanie Szymanski und Ursula Thon-Müller, die fünf von neun Strafwürfen vereitelten.
Nach einer 20:14-Führung ließ die FSG kurzzeitig nach und kassierte vier Gegentore hintereinander. Rhein nahm eine Auszeit und rüttelte ihre Spielerinnen noch einmal wach, die daraufhin vom 20:18 zum Endstand davonzogen.
FSG-Tore: Aljes (7/4), Rohr (5/1), Huschka (4), Henz (3), Walther, Ruppert, Stenger, Schlesinger.

 


Heute waren schon 3 Besucher (3 Hits) hier!
 
Nächstes Spiel
am 05.04.2014 um 16:45 Uhr gegen Hofheim
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=